Bluffen

 

“You can fool some of the people all the time, and all of the people some of the time, but you cannot fool all of the people all the time.” – Abraham Lincoln

Ein gravierender Aspekt beim Pokerspiel ist das Bluffen. Das Ziel des Bluffs besteht darin, die Anderen spekulieren zu lassen, dass Du bessere Poker – Karten hast, es in der Wirklichkeit der Fall ist. Einigen Anfängern gefällt die Vorstellung, die Poker – Gegner an der Nase herumzuführen- es kann trotzdem ein gefährliches Spiel werden, sofern die Anderen sich nicht täuschen lassen.

Der Wert des Bluffens erhöht sich unter gewissen Umständen. Wenn Du das Spielverhalten Deiner Poker-Partner zutreffend gelesen hast und wenn sie mühelos zum passen zu veranlassen sind, kann man ihr Verhalten gegen sie benutzen.

Es lässt sich nicht leicht zu veranschaulichen, wann man genau bluffen sollte. Anschließend findest Du jedenfalls einige allgemeine Gedanken zu dieser Frage.

Typische Bluff-Situationen

A. Wenig Poker – Spieler.

Der Anlass in diesem Fall ist deutlich. Es ist eifacher wenige Leute an der Nase herumzuführen, als eine größere Gruppe. Bleiben wenig Leute im Spiel, erhöht sich die Chance für jeden, die besten Karten auf der Hand zu haben. Andererseits sind diese Tatsachen auch Deinen Mitspielern bewußt. Demzufolge werden auch sie für möglich halten, dass Du sie täuschen willst und die Chance, dass die die Anderen sich täuschen lassen sinkt gravierend. Manche Poker – Spieler mögen Dich dann vielleicht callen, lediglich um Dich zu einem untrüglichen Spiel zu „disziplinieren“ und vor der 3.bzw. 4.Runde auf Deinen Bluff nicht reinzufallen. Genau aus diesem Grund ist es gravierend, dass Du Deine Poker – Gegner durchschaust, ehe Du selber beginnst, zu bluffen.

B. Spiel gegen vorsichtige Poker – Spieler.

Leute, die wiederholt Karten wegwerfen, sind einfache Opfer für einen Bluff. Sofern solche Poker – Spieler Geld setzen, kannst Du nahezu mit Gewissheit davon ausgehen, dass sie einen gewissen Wert auf der Hand haben. Sofern Du zeitig im Spiel – vor dem Flop also – gegen einen dermaßen risikoscheuen Poker – Gegner bluffst und er immerzu setzt, wäre es besser, Dir noch mal Dein Poker – Blatt anzuschauen, bevor Du weiter gehst. Die Chance ist recht groß, dass Du hier verlieren wirst. Der Trick unter diesen Umständen ist, zu bemerken, ob Dein Poker-Partner bereits gute Karten auf der Hand hat oder weiterhin zusätzliche benötigt. In so einem Fall ist es bedeutend, das Spielverhalten Deiner Poker – Gegner sehr gut einschätzen zu können.

C. Flop

Der Flop ist ein guter Moment für ein Täuschungsmanöver. Du hast zum Beispiel eine Perpektive auf ein Flush oder Straight, es fehlt aber dazu eine Karte („Flush-Draw“, „Straight-draw“). In diesem Fall kannst Du versuchen, mit einem Täuschungsmanöver Gewinn zu erzielen. In diesem Moment gehen die meisten Poker – Spieler zur Regel Nr. 1 über – Folde, sofern du weißt, dass du keine Aussicht auf Gewinn hast“. Es ist eben vorteilhaft, mit einem schlechten Poker – Blatt zu täuschen, denn manche der Poker – Spieler unabhängig von Deiner Karten ihre immerfort ablegen werden.

D. Du befindest dich an einer späten Position und die Anderen davor gehen mit.

Unter Umständen kann das Bluffen in dieser Situation etwas gewagt sein. Du wirst bestimmt manche Poker – Spieler abschrecken, dennoch bestimmt nicht alle. Es geht um einen gängigen Bluff und wenn immer noch viele Poker – Spieler im Spiel sind, werden sicherlich auch manche callen. Falls Du hier täuschen möchtest, musst Du dies über mehrere Runden tun, bevor Du bemerkliche Ergebnisse vollbringst. Dieser Bluff kostet also immens Gedult.

E. Du setzt vor dem Flop, kriegst jedoch nicht, was Du benötigst.

Ohne Frage kannst Du ebenso hier täuschen – die anderen Poker – Spieler wissen ja nicht, dass Du nicht gekriegt hast, was Du brauchtest. Die Situation ist nicht ohne Risiko, gleichwohl den Bluff in Erwägung zu ziehen ist in dieser Situation keine schlechte Idee.

F. Du hast Deine Poker – Gegner “erschreckt”.

Der Bluff ist eine Option, aber der Resultat beim Bluff ist davon abhängig, wie die anderen Poker – Spieler Deinen Spielstil lesen. Wenn Du mit einer Hand gewonnen hast, sagen vermutlich einige Poker – Spieler “gutes Poker – Blatt” und erweisen Dir dadurch ihren Respekt. Wahrscheinlich werden sie Dir einen Bluff abkaufen, wenn Du die Karten gut spielst. Der Punkt ist nun, das nächste Poker – Blatt akkurat wie das vorhergegangene zu spielen, so dass die Poker – Gegner denken: “Oh nein, nicht schon wieder…”.

G. Falls der Flop schlecht ist.

Einige Deiner Pokerpartner werden zwangsläufig ihre Karten wegwerfen, sofern sie nur über eine hohe Karte verfügen. Die Chancen sind recht gering, dass viele Poker – Spieler ein gutes Poker – Blatt bei einem Flop von 2, 6 oder 9 haben werden. Sei dennoch gewarnt – dies ist ein Beispiel für einen Bluff, der prompt in die Hose gehen und viele Chips kosten kann. Ich würde unter diesen Umständen wohl eher vom Bluffen abraten, solange nicht nur niedrige Karten zu erblicken sind. Ebenfalls geht es in dem Fall hauptsächlich darum, die Spielstrategie Deiner Poker – Gegner gut zu evaluieren.

Denk immer daran, dass diese Situationen klassische Bluff-Situationen sind. Andere Poker – Spieler durchschauen sie und werden gewöhnlich auf Deinen Bluff callen, so dass Du zum Schluß bezahlen musst. Lerne den Spielstil Deiner Poker – Gegner kennen und riskiere das Bluffen nicht so oft, so dass es nicht mehr funktioniert.